Ratgeber ›› Ärztlicher Rat ›› Tipps vom Facharzt

Zum Thema: Ein paar Tipps zum Sport in der Hitze
von Dr. med. Rainer Müller-Hörner,
Allgemeinarzt und Sportmediziner
.

Der Sommer naht mit großen Schritten und damit auch die Frage,
„wie kann ich bei hohen Temperaturen trainieren und wann gefährde ich meine Gesundheit?“.

Nachfolgend ein paar wichtige Tipps, die Ihnen das Training bei hohen Temperaturen erleichtern:

1.) Hohe Trainingseinheiten belasten den Körper ab 25°C sehr. Ab 30°C Außentemperaturen sollte das Training auf kühlere Tageszeiten verlegt werden.

2.) Ab einer Ozonbelastung von über 350 µg sollte die Trainingsbelastung deutlich reduziert oder eingeschränkt werden.

3.) Besonders im Hochsommer sollte das Training auf die frühen Morgenstunden, 6:00 Uhr
bis 9:00 Uhr verlegt werden. Auch die Ozonbelastung ist um diese Tageszeit am geringsten.

4.) Sonnenschutz ist im Sommer essenziell. Nutzen Sie am besten fettarme Sonnencremes. Fetthaltige Sonnencremes verstopfen die Poren und verringern die Fähigkeit zum Schwitzen. Denken Sie unbedingt an eine Kopfbedeckung, um den Kopf vor den Sonnenstrahlen zu schützen.

5.) Versuchen Sie den Trainingsumfang und die Intensität nur langsam zu steigern. Beginnen Sie bei etwa 50-60 % des üblichen Trainingsumfangs. Vermeiden Sie gerade am Anfang einer
Hitzeperiode intensive Trainingseinheiten.

6.) Bereits einige Tage des Trainings bei Hitze ermöglichen erste Anpassungen des Körpers an hohe Temperaturen.

7.) Wenn Sie an Erkrankungen des Atmungs- oder des Herz-Kreislauf-Systems, oder sonstigen internistischen Erkrankungen leiden, fragen Sie vor Aufnahme des Trainings
Ihren Arzt. Sonst steht einem guten Training auch im Sommer nichts im Wege.

Viel Spaß beim Sport wünscht
Dr. med. Rainer Müller-Hörner,
Allgemeinarzt und Sportmediziner
im Metropol Medical Center.


Kontakt unter:
Telefon 0911-99904-300
www.mmc-nuernberg.de